Rechtfertigung Tierversuche

Ashley09
  • Moderator
Beiträge: 1897
Hallo liebe Foris,

auf tierSpot wird gerade die Rechtfertigung von Tierversuchen diskutiert. Wie ist eure Meinung dazu?

[Zitat aus http://www.tierspot.de/forum/thema/tierversuche/?p=0#]
Ich weiß, dieser Beitrag ist lang - aber vielleicht interessiert sich ja doch der ein oder andere für dieses Thema.
Bestimmt kennen viele die Sendung "hundkatzemaus", die auf vox jeden Samstag am späten Nachmittag läuft. Ich selbst bin großer Fan von dieser Sendung, aber letzten und diesen Samstag kamen Beiträge zum Thema "Tierversuche" und wie ich finde, ist dieses Thema leider sehr einseitig dargestellt worden. Es wurde zwar gesagt, dass die Beiträge sich nicht auf die Tierversuche zu medizinischen Zwecken beziehen, jedoch wurde auch dieser Bereich, den ich einfach mal als "medizinische Tierversuche" bezeichne, gestreift. Ich selbst bin Biologin und arbeite in der Neurophysiologie, daher bin ich täglich mit Tierversuchen konfrontiert und kann mich nicht um das Thema drücken. Der Beitrag in der Sendung "hundkatzemaus" ist der Auslöser für diesen Beitrag. Ich selbst werde tagtäglich mit dem Thema "Tierversuche" konfrontiert und leider auch mit Vorurteilen und Angriffen auf Forschungseinrichtungen. Daher dieser Beitrag, in dem ich einfach mal meine Meinung dazu äußern möchte. Über eine anschließende Diskussion würde ich mich freuen
Was mich stört ist, dass viele eine recht allgemeine Meinung, wie "Tierversuche sind unnötig" vertreten. Aber sind sie das wirklich? Zunächst muss man mal den Zweck der Tierversuche beleuchten. Natürlich sind viele Tierversuche einfach nicht gut durchdacht und daher leiden tausende Tiere. Aber was wird alles verkauft, was mit Tierversuchen zusammenhängt? Das einfachste und gängigste Beispiel sind sicher jegliche Arten von Medikamenten (von der Kopfschmerztablette zur Impfung) oder auch Make-up Produkte, aber auch jegliche andere Kosmetikprodukte (Shampoo, Körpercreme, Seife, Zahnpasta, Mundspülung, etc). Gerade im Bezug auf Make-up sehe ich den Bezug zu Tierversuchen extrem kritisch. Natürlich gibt es mittlerweile viele Marken, die auf bereits entwickelten Rezepten ihre Produkte entwickeln, aber es gibt dennoch viele Marken, die auf dieses Konzept noch nicht zurückgreifen. Ein weiteres Feld sind Lebensmittel. Viele Zusatzstoffe oder auch Pflanzenschutzmittel, wie Insektizide und Pestizide werden an Tieren getestet, um mögliche negative Auswirkungen auf den menschlichen Organismus zu erforschen.
Wieso werden TIerversuche durchgeführt? Gute Frage... ein Aspekt ist sicherlich finanzieller Art. Es gibt künstlich angezüchtete Gewebe. Diese kämen sicherlich als Alternative in Betracht, allerdings ist die Züchtung und Erhaltung dieser künstlichen Geweben extrem aufwendig und teuer. Oftmals ist die Haltung von Labortieren da die preiswertere Variante. Ein teureres Verfahren würde sich eben auch auf den Verkaufspreis auswirken, und wer möchte für ein Shampoo schon 10€ bezahlen, um es mal ganz krass auszudrücken (wie hoch der Preis genau wäre, kann ich nicht sagen, daher ist das nur ein vielleicht übertriebenes Beispiel).
Ein weiterer Grund, wieso Tierversuche durchgeführt werden, ist eben der gesamte medizinische Bereich. Heutzutage gibt es viel ernste Krankheiten, gegen die man vorgehen möchte, wie allerlei Krebsarten, HIV, Alzheimer, Pakinson, etc. Und Angehörige (ich kann das sehr gut nachvollziehen) tröstet es dann nicht, wenn ihnen gesagt wird: "Das ist das Prinzip der Evolution: Nur der stärkste überlebt". Natürlich möchte man diese Krankheiten heilen können, die in unserer Gesellschaft immer mehr in den Vordergrund rücken. Aber auch das natürliche Altern wird heutzutage gerade von Kosmetikbranchen als "Problem" dargestellt. Man möchte ständig jung und frisch aussehen. Ohne Tierversuche hätten wir heute nicht den medizinischen Standard (ich spreche von Deutschland bzw. vielleicht Europa), den wir eben haben. Denn wer möchte schon ein HIV-Medikament oder mögliches Alzheimer-Medikament an sich selbst testen, ohne dass man die Auswirkungen genau vorhersehen kann? Wir müssen all diese Krankheiten erst einmal verstehen, um sagen zu können "DAS funktioniert im Krankheitsfall nicht mehr, weil..." und erst dann kann man anfangen Medikamente zu entwickeln, die die Krankheit selbst verhindern oder den Krankheitsprozess stoppen oder aufhalten. Und genau darum sind Tierversuche gerade in diesem Bereich so essentiell. Wir wollen alle ein Mittel gegen diese Krankheiten in der Hand haben, aber nicht alle sehen den langen Weg, der bis dahin gegangen werden muss. Forschung ist teuer - ja, und wo gespart werden kann, wird gespart. Aber ich möchte auch noch einmal erklären, WANN wirklich Tierversuche bezüglich Medikamententests durchgeführt werden: Sicherlich nicht einfach mal so. Es müssen erst viele Tests "im Reagenzglas" durchgeführt und als erfolgreich bezeichnet werden, bevor man eine Substanz wirklich an einem lebenden Organismus getestet wird.
Wie sieht es da mit neurologischen Krankheiten aus (also Krankheiten, die unser Nervensystem betreffen - dazu gehören Muskelschwäche, Alzheimer, Pakinson, etc.)? Hier ist es sicherlich nicht so "einfach", wie bei den Medikamententests. Wir wissen zwar schon viel über Nervenzellen, aber bisher gibt es nur die wenigsten Organismen, bei denen wir wirklich ein komplettes Nervensystem verstehen. Und wir mit unserem komplexen Gehirn sind sicherlich weit davon entfernt, unser Nervensystem zu verstehen. Und wie ich oben schon gesagt habe: der erste Schritt ist immer das Verstehen: Wie funktioniert ein gesunder Organismus und was funktioniert nicht im Falle einer Krankheit und warum? Ich selbst erforsche Nervenzellen und leider sind da Tierversuche nicht völlig unumgänglich.
Und zum Schluss noch etwas zu den Forschern, die Tierversuche durchführen. Ich kann wenigstens zu meinem Umfeld sagen, dass nur die Wenigsten vergessen, dass es sich um lebende Organismen und Individuen handelt. Forscher, die medizinische Tierversuche durchführen sind sicherlich keine schlechten Menschen. Außerdem gibt es auch viele Forschungseinrichtungen, die an Alternativen zu Tierversuchen forschen! Und dieser Bereich ist super wichtig, wird leider aber noch zu wenig gefördert.

Mit diesem Beitrag möchte ich nicht alle Tierversuche verteidigen, auch wenn das vielleicht stellenweise so scheint. Nur da ich selbst in der Neurophysiologie tätig bin (und wenn ich sage, dass es mir Spaß macht, meine ich nicht das "Umbringen von Tieren" werde ich leider häufig mit Vorurteilen und auch Angriffen auf Forschungseinrichtungen konfrontiert. Auch ich billige nicht jeden Tierversuch und stehe allem erst mal kritisch gegenüber. Aber bevor man sagt "Ich bin gegen Tierversuche" muss man sich zunächst mit dem Thema befassen. Sicherlich gibt es viele Tierversuche, die unüberlegt durchgeführt und dadurch überflüssig und vielleicht sogar sinnlos sind. Und genau deshalb ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die sich mit dem Thema befassen und dagegen vorgehen. Ich möchte mit diesem Beitrag nur das Verständnis fördern und vielleicht auch die andere Seite beleuchten. Wer Fragen oder selbst zu dem Thema etwas sagen möchte - nur zu Diskutieren tut niemandem weh! Merci!
[Zitat Ende]
Liebe Grüße senden Ashley & die Fell-Lausbuben
Ashley09
  • Moderator
Beiträge: 1897
Und hier meine Meinung dazu:

Also das ist ein heißes Thema! Auch wenn man sich vor Augen hält, dass uns Menschen mit dieser Forschung geholfen werden soll, gibt es uns noch lange nicht das Recht Tiere zu quälen und nicht artgerecht zu halten. Auch wenn es im Tierschutzgesetz verankert ist, finde ich es persönlich nicht in Ordnung. Es wird zwar daran gearbeitet aber ist in meinen Augen noch nicht ausreichend. Hier muss mehr passieren und dafür kämpfen die Tierschützer.

Wenn z.B. wie im Beitrag aufgeführt ein Shampoo dann 10 Euro kostet und ich bin mir sicher, dass dafür kein Tier gequält und gestorben ist, bin ich bereit diesen Preis zu zahlen.

Also ganz klar sollten die alternativen Methoden gefördert und gefordert werden!

Im übrigen gibt es für alle Interessierten auf folgender Seite eine Datenbank:

http://www.animalsliberty.de/index.html
Liebe Grüße senden Ashley & die Fell-Lausbuben
katzenlady11
  • Schmusekätzchen
Beiträge: 411
Ich finde es gut,das dieses Thema hier mal angeschnitten wird.
Sicher muss man sich erstmal fragen,was sind Tierversuche überhaupt und was genau wird mit einem Versuchstier nun geschehen,wenn eine Substanz an ihm getestet wird.Ich stelle mir das zB bei der Kosmetik so vor,das eine neu entwickelte Creme dem Tier auf die rasierte Haut geschmiert wird und in die Augen ,um zu sehen ,wie die Haut reagiert.Sicher müssen heutzuTage die Cremes nicht jedes Mal neu erfunden werden.Ein Prozentteil wird die immergleiche Rezeptur beinhalten.Aber,da die Nachfrage auf dem Markt besteht wird weitergeforscht und immer Neues ausprobiert,um Falten aufzuhalten,zu mildern,gegen Hautunreinheiten,oder allergische Reaktionen.Wo wir schon bei der Medizin angekommen sind.
Und auch bei der Medizin gibt es Medikamente die man nicht mehr neu erfinden muss,weil es sie schon gibt,wie Kopfschmerztabletten,Paracetamol.Dem zu Folge wird auch in der Medizin nur da geforscht und versucht,wo es noch Bedarf gibt.Vielleicht ist es leichter zu verstehen,das Tierversuche,die zum Forschen dazugehören,letzten Endes schädlich für uns sind,wenn wir mal einen Blick auf die ständig wachsende Weltbevölkerung werfen.Zitat"Alle reden vom Umweltschutz und niemand redet von der Überbevölkerung der Erde. Vor 2 000 Jahren haben auf der Welt 300 Millionen Menschen gelebt. Heute sind es 6,8 Milliarden, und die Weltbevö lkerung wächst weiter und nimmt jedes Jahr um 80 Millionen Menschen zu. Die kologische Belastung des Planeten durch die Menschenmassen hat gravierende Folgen. Der Wohlstand der Industrieländer basiert auf den billigen fossilen Rohstoffen, die langsam zu Neige gehen. Milliarden von Menschen leben in Armut und bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung um 40 Prozent zunehmen und das vorwiegend in den Entwicklungsländern."Also:wir sind in der Lage das Leben eines Menschen "künstlich" zu verlängern auf Grund von Medikamenten oder Operationen,die man an Tieren getestet hat.Was ist nun wichtiger?Kurzfristig das Leben eines einzelnen zu verbessern oder zu retten,oder sollte man mal überlegen,was die Medizin da eigentlich anrichtet.Natürlich ist es hart,wenn man als Patient zu hören bekommt,das man sich mit seiner Krankheit abfinden muss,vielleicht sogar mit dem Sterben.Aber sollte man nicht auch mal an die Zukunft denken?Was ist mit unseren Nachkommen,wenn die Weltbevölkerung von 7 Mrd. auf 11 Mrd.gewachsen ist.Wovon soll man dann noch leben und wo?
Ich persönlich wäre damit zufriedener,wenn man mir nicht diesen Floh ins Ohr setzt,das es immer noch besser gehen könnte.Und ich bin gesundheitlich auch ziemlich angeschlagen.Die wirklich guten Aussichten auf gesundheitliche Besserung haben sowieso nur die Leute,die dafür zahlen können,für uns kleines Fußvolk gibt es nur das Nötigste und dann raus hier!!

Jetzt will ich auch noch einen kurzen Blick in die Vergangenheit werfen.Das Mittelalter ist noch garnicht so lange her,sagen wir 500 Jahre.Damals wurden Frauen ,die medizinisches Wissen hatten als Hexen auf dem Scheiterhaufen vebrannt.(Schwarze Katzen auch!!)Mönche hatten auch umfangreiches Wissen und auch in der heutigen Zeit wird dieses noch angewendet.Nur denken leider viele Menschen,das diese Naturheilverfahren rein gar nichts bringen und greifen zur Chemie.Auch,weil viele Ärzte ,die in ihrem Studium auf den neuesten Stand gebracht wurden diese Ansicht vertreten.Das halte ich für einen Fehler.
Ich denke,das es reicht.Es wurde mehr geforscht,als uns guttut und dadurch werden wir zu alt.Wenn man bedenkt,das ein Mann mit 67 Jahren in Rente geht und derselbe noch 40 Jahre leben kann.Wer soll ihn ernähren?Wo soll er leben,wenn kein Platz mehr da ist und was soll er essen?
Man hat im 20 Jahrhundert so vieles erforscht.Man kann Krebs heilen,Herzen transplantieren,psychische Krankheiten lindern.Was will man denn noch?Auch wenn es für Betroffene schmerzlich ist sich mit einer traurigen Wahrheit abzufinden.Sterben müssen wir alle.
kuddel
  • Mäusejäger
Beiträge: 671
Meine Meinung seht ihr ja schon an meinem Profilbild!
NEIN!!!!
Tierversuche sind in KEINEM Fall notwendig, und wenn noch so viele glauben, dass es für med. Zwecke notwendig ist, es stimmt nicht!
Es ist reine Geldmacherei auf Kosten unschuldiger Kreaturen, die meisten sehen niemals das Tageslicht oder erfahren, dass es auch Menschen gibt, die nicht so mit ihnen umgehen > > >
Ich könnte hier jetzt einen ganzen Roman schreiben, weil dieses Thema mich enorm belastet....
Es ist grausam, was da abgeht, Leute...
da werden z. B. schwangeren Affen Giftinjektionen verabreicht, um zu sehen, wie lange der Embryo lebt
Wozu??????
Auch dass es mittlerweile verboten ist, in der Kosmetik Tierversuche anzuwenden, ist reiner Hohn! Dann nennt man es halt Industrie oder Medizin.....
Weden Medikamente an Tieren getestet, heisst da noch lange nicht, dass es beim Menschen das selbe Resultat ergibt, ein ganz kleiner Prozentsatz wird anschliessend am Menschen getestet, und auch dann ist es nicht unbedingt im Handel....
Wie kann sowas legal sein??????

www.aerzte-gegen-tierversuche.de
Oft denke ich, viel mehr Leute sollten eine Katze haben. Sie könnten von ihnen eine Menge über den Umgang mit Menschen lernen! (B. Rütting)
Liebe Grüsse Andrea, Jule, Jackie, Frieda und Flinn
(URL"/>
Gast
Ich kann genau wie Kuddel nur eins sagen
NEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIINNNNNNNNNNNNNNNN-zu Tierversuchen
Marili
  • Forenkätzchen
Beiträge: 123
Auch ich schliesse mich hier bedingungslos meinen Vorrednern an. Ein absolutes klares NEIN! Ohne Ausnahme.
was ist bitte schön immer so erstrebenswert noch älter zu werden.Um dann noch länger im Alters-oder Pflegeheim vor sich hinzudämmern oder zu siechen. Nee Danke.
Und gerade in der Kosmetikindustrie ist es nur noch überflüssig.Ich habe hier mal vor einiger zeit bzw.Ashley09 weist auch hier gerade wieder darauf hin einen Link gefunden zu Animals Liberty. Man kann es sich als App aufs Handy runterladen und so beim einkaufen immer überprüfen zu welchen artikeln Firmen gehören die mit Tierversuchen arbeitet. Ich habe einiges aus meinem Programm gestrichen. Und nicht nur Shampoo oder ähnliches. Wer denkt schon dran beim Kauf von Frischkäse das da eine Firma dahintersteckt die für andere Produkte mit Tierversuchen arbeitet? Sehr empfelenswert.
Und danke an Ashley das sie auf diese Diskussion bei Tierspot hingewiesen hat.
kuddel
  • Mäusejäger
Beiträge: 671
+ 1
Original von Ashley09:

Und hier meine Meinung dazu:

Also das ist ein heißes Thema! Auch wenn man sich vor Augen hält, dass uns Menschen mit dieser Forschung geholfen werden soll, gibt es uns noch lange nicht das Recht Tiere zu quälen und nicht artgerecht zu halten. Auch wenn es im Tierschutzgesetz verankert ist, finde ich es persönlich nicht in Ordnung. Es wird zwar daran gearbeitet aber ist in meinen Augen noch nicht ausreichend. Hier muss mehr passieren und dafür kämpfen die Tierschützer.

Wenn z.B. wie im Beitrag aufgeführt ein Shampoo dann 10 Euro kostet und ich bin mir sicher, dass dafür kein Tier gequält und gestorben ist, bin ich bereit diesen Preis zu zahlen.

Also ganz klar sollten die alternativen Methoden gefördert und gefordert werden!

Im übrigen gibt es für alle Interessierten auf folgender Seite eine Datenbank:

http://www.animalsliberty.de/index.html


Sehr zu empfehlen!!!!!

Auch kann man da einiges tun, nicht nur schnacken Es geht mir eh nicht in den Kopf, wie man selber Katzen und Hunde und natürlich sonstige Haustiere halten kann, ein Vermögen für sie ausgibt, aber ansonsten die Augen schliesst vor grausamer Tierqual, die es leider viel zu viel gibt, auch in Deutschland!!!!! > Nur mal so zum nachdenken....
Oft denke ich, viel mehr Leute sollten eine Katze haben. Sie könnten von ihnen eine Menge über den Umgang mit Menschen lernen! (B. Rütting)
Liebe Grüsse Andrea, Jule, Jackie, Frieda und Flinn
(URL"/>
marifri
  • Mäusejäger
Beiträge: 1247
Ich bin zwar grundsätzlich gegen Tierversuche, vor allem, wenn es unnötige sind. Zum Glück sind die Versuche für Kosmetik jetzt ja zumindest innerhalb der EU passé! Und man kann auch nicht alle medizinischen Tierversuche 1:1 auf den Menschen übertragen. Aber es gibt einige Versuche in der Forschung, für die es bis jetzt leider keine Altenative gibt, z. B., wenn es darum geht, Krankheiten wie Alzheimer, Multiple Sklerose, Parkinson, Chorea Huntigton (tödliche Erbkrankheit, an dieser ist vor ca. 5 Jahren eine Freundin gestorben) oder auch seltene Erkrankungen wie ALS zu erforschen. Wäre der Systemische Lupus Erythematodes, den ich bereits seit 21 Jahren habe, häufiger, würde die Entstehung der Autoimmunkrankheit mit Sicherheit auch (noch) an Tieren erforscht.
Und solange solche Forschungen an Tieren schlicht alternativlos sind, werden wir wohl noch weiterhin mit einigen Tierversuchen leben müssen.
Wir sind uns aber doch wohl alle einig, daß nicht jede Kosmetik, jedes Waschmittel oder jedes Potenzmittel etc. an Tieren ausprobiert werden muß!
Ich bin schon mit Katzen aufgewachsen, und mein Motto lautet:
Ein Leben ohne Katze(n) ist möglich, aber sinnlos! - in Abwandlung von Loriots berühmten Mops-Zitat
Zuletzt geändert am 02.11.2013 21:32 Uhr
ChilliPepper
  • Moderator
Beiträge: 2569
+ 1
Nichts rechtfertigst Tierversuche da es ja wirklich so ist dasTier und mensch verschieden sidn und die Ergebnisse beim Menschen eh nicht zutreffen!
marifri
  • Mäusejäger
Beiträge: 1247
Es gibt ja auch Tierversuche, bei denen Tiere nicht extra mit irgendwas infiziert werden, sondern, wo man z. B. Mäuse, die Diabetes oder sonst irgendeine Krankheit haben, hauptsächlich beobachtet und Blutuntersuchungen macht, um entweder die Ursachen rauszufinden oder den Krankheitsverlauf zu dokumentiern. Diese Art "Versuche" meinte ich, die ich wohl oder übel akzeptieren würde.
Ich bin schon mit Katzen aufgewachsen, und mein Motto lautet:
Ein Leben ohne Katze(n) ist möglich, aber sinnlos! - in Abwandlung von Loriots berühmten Mops-Zitat
Zuletzt geändert am 02.11.2013 22:11 Uhr
Kostenlos anmelden
MY catSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
vrodhorst
vrodhorstOnline seit
23 Minuten