Wohnungskatze ja oder nein???

weckener
  • Forenkätzchen
Beiträge: 50
Original von Maxaussi:

Ich habe da noch eine Frage bevor ich mir eine Katze anschaffe. Das Problem mit der Urlaubsbetreuung ....... Ich habe nicht die Möglichkeit die Katze während dem Urlaub von jemanden hier bei mir zu Hause betreuen zu lassen. Ich kann die Katze nur zu erfahrenen Leuten bringen, die sich sehr gerne um die Katze kümmern werden. 2. Möglichkeit, ich nehme mir eine Ferienwohnung und nehme meine Katze mit. Ich hatte bisher nur Hunde, da war es kein Problem, geht es eurer Meinung nach auch mit Katzen?

Ich habe die Erfahrung gemacht, das Katzen sehr ungern irgend woanders sind, als im eigenen Revier.
Ich lasse meine 3 Katzen zuhause und habe eine Katzenbetreuerin, die täglich kommt, sie füttert und das Katzenklo sauber macht und die Katzen streichelt und spielt. Ich habe die Adresse bei dem Tierheim in meiner Nähe bekommen, eine ehemalige Mitarbeiterin macht das. Kostet am Tag 10 €, da habe ich auch die Gewähr, wenn meine Katzen irgend etwas fehlt, sie sieht es und geht nach Rücksprache zum Tierarzt.
Wenn Du nur für den Urlaub eine Vertretung brauchst finde ich die Lösung am Besten, wenn es aber öfters vorkommt, dann musst Du vielleicht doch jemanden suchen, der die Katze aufnimmt.
Im Auto in den Urlaub mitnehmen würde ich sie nicht, schon die Fahrt ist für sie eine furchtbare Sache, Wie willst Du das gestalten, sie muss auf der längeren Fahrt aufs Katzenklo? Du kannst sie nicht einfach rauslassen, wie willst Du eine völlig unter Stress stehende Katze wieder in den Käfig bekommen? Das ist mit Hunden völlig anders, der ist gern dort wo seine Besitzer sind und an der Leine völlig unproblematisch, Katzen sind da völlig anders... Ich habe auch 2 Hunde, deshalb kenne ich das Problem.
crazycatz
  • Forenkätzchen
Beiträge: 1
Das hängt auch davon ab wie oft du in Urlaub fährst. Wenn es nur 1x im Jahr ist, ist das meiner Meinung nach OK, wenn jemand 1-2 mal am Tag vorbeikommt und sich um alles kümmert.

Wenn du dauernd unterwegs bist, macht das auf lange Sicht einfach nicht so wirklich Sinn, da wäre dann ein Hund doch die beste Alternative, finde ich.
danim1703
  • Forenkätzchen
Beiträge: 97
Hallo,

also ich habe drei Katzen... die dürfen auch nicht raus, haben aber Gartennutzung. Auch haben wir einen Balkon, den wir katzensicher gemacht haben. Und zwar auf denkbar einfach Weise: Teleskopstangen am Balkongeländer befestigt, die sind so knappe 2 m hoch. Dann mithilfe einer Schnur ein Katzennetz ringsrum befestigt. Ganz einfach und kostengünstig. Wenn Du sehen möchtest, wie das aussieht, dann schicke mir einfach eine Nachricht hier bei CatSpot mit Deiner E-mail-Anschrift, dann schicke ich Dir drei Fotos, auf denen man es ganz gut erkennen kann.

Noch zwei drei Sachen ganz generell zur Katzenhaltung: wenn Du noch keine Katze hast, dann solltest Du von vornerein Dich dazu entschließen, gleich zwei von den Pelzigen zu nehmen - bestenfalls Geschwisterchen oder so. Katzen sind keine Einzelgänger, sondern nur Einzeljäger. Sie brauchen meiner Meinung nach einen Artgenossen (Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel... aber wenn man die Möglichkeit hat, weil man noch gar keine hat, dann sollte man gleich zwei nehmen. Ob eine oder zwei... vom Aufwand her ist das kaum ein Unterschied. Bei nur einer Katze musst Du dann wirklich ganz viel Zeit investieren, mit ihr spielen, knuddeln, dich mit ihr wirklich ausgiebig beschäftigen. Katzen schlafen viel (außer man ist ein Kater mit Namen Bono... der schläft gefühlt irgendwie nie *heul*), verlangen in ihren Wachzeiten aber einfach ein gehöriges Maß an Aufmerksamkeit. Bei einer Einzelkatze ist das sicher noch viel heftiger. Wenn Du also nicht auf Schritt und Tritt "gestalkt" werden sondern auch mal ein paar Minuten Zeit für Dich haben möchtest: dann bitte gleich von Anfang an zwei Katzen. Mal ganz abgesehen von allen anderen Dingen: es ist eine wahre Freude, den Katzenkumpels beim Spielen, Toben und Schmusen zuzugucken und man weiß dann einfach: alles richtig gemacht!

Mit dem Urlaub... tja... da ist jede Katze anders drauf. Man kann nicht sagen: alle Katzen bevorzugen ihr Territorium und wollen nur daheim sein... manche fahren regelmäßig in Urlaub (nicht wahr, Jo? Du und Mia... ihr seid ja das Urlaubs-Dream-Team), anderen kommen super damit klar, tageweise woanders untergebracht zu werden. Das kann Dir keiner am Anfang sagen, wie es bei Dir sein wird. Du solltest - wenn es Dir mit der Katzenanschaffung (puh, doofes Wort) ernst ist, immer einen Plan B in der Hinterhand haben. Wenn Du also regelmäßig mehrmals im Jahr über mehrere Tage/Wochen verreisen möchtest oder nur 1 mal im Jahr dann aber gleich mal 3 oder 4 Wochen am Stück, dann solltest Du Dir im Klaren darüber sein, dass das klappen kann... oder aber auch nicht.

So, genug palavert. Lass uns doch wissen, wie Du Dich letztlich entscheiden wirst. Vielleicht können wir hier auf Catspot ja bald Fotos von Deinen beiden Kätzchen sehen.
PitaPata Cat tickersPitaPata Cat tickers
PitaPata Cat tickers
Maxaussi
  • Forenkätzchen
Beiträge: 5
Original von danim1703:

Hallo,

also ich habe drei Katzen... die dürfen auch nicht raus, haben aber Gartennutzung. Auch haben wir einen Balkon, den wir katzensicher gemacht haben. Und zwar auf denkbar einfach Weise: Teleskopstangen am Balkongeländer befestigt, die sind so knappe 2 m hoch. Dann mithilfe einer Schnur ein Katzennetz ringsrum befestigt. Ganz einfach und kostengünstig. Wenn Du sehen möchtest, wie das aussieht, dann schicke mir einfach eine Nachricht hier bei CatSpot mit Deiner E-mail-Anschrift, dann schicke ich Dir drei Fotos, auf denen man es ganz gut erkennen kann.

Noch zwei drei Sachen ganz generell zur Katzenhaltung: wenn Du noch keine Katze hast, dann solltest Du von vornerein Dich dazu entschließen, gleich zwei von den Pelzigen zu nehmen - bestenfalls Geschwisterchen oder so. Katzen sind keine Einzelgänger, sondern nur Einzeljäger. Sie brauchen meiner Meinung nach einen Artgenossen (Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel... aber wenn man die Möglichkeit hat, weil man noch gar keine hat, dann sollte man gleich zwei nehmen. Ob eine oder zwei... vom Aufwand her ist das kaum ein Unterschied. Bei nur einer Katze musst Du dann wirklich ganz viel Zeit investieren, mit ihr spielen, knuddeln, dich mit ihr wirklich ausgiebig beschäftigen. Katzen schlafen viel (außer man ist ein Kater mit Namen Bono... der schläft gefühlt irgendwie nie *heul*), verlangen in ihren Wachzeiten aber einfach ein gehöriges Maß an Aufmerksamkeit. Bei einer Einzelkatze ist das sicher noch viel heftiger. Wenn Du also nicht auf Schritt und Tritt "gestalkt" werden sondern auch mal ein paar Minuten Zeit für Dich haben möchtest: dann bitte gleich von Anfang an zwei Katzen. Mal ganz abgesehen von allen anderen Dingen: es ist eine wahre Freude, den Katzenkumpels beim Spielen, Toben und Schmusen zuzugucken und man weiß dann einfach: alles richtig gemacht!

Mit dem Urlaub... tja... da ist jede Katze anders drauf. Man kann nicht sagen: alle Katzen bevorzugen ihr Territorium und wollen nur daheim sein... manche fahren regelmäßig in Urlaub (nicht wahr, Jo? Du und Mia... ihr seid ja das Urlaubs-Dream-Team), anderen kommen super damit klar, tageweise woanders untergebracht zu werden. Das kann Dir keiner am Anfang sagen, wie es bei Dir sein wird. Du solltest - wenn es Dir mit der Katzenanschaffung (puh, doofes Wort) ernst ist, immer einen Plan B in der Hinterhand haben. Wenn Du also regelmäßig mehrmals im Jahr über mehrere Tage/Wochen verreisen möchtest oder nur 1 mal im Jahr dann aber gleich mal 3 oder 4 Wochen am Stück, dann solltest Du Dir im Klaren darüber sein, dass das klappen kann... oder aber auch nicht.

So, genug palavert. Lass uns doch wissen, wie Du Dich letztlich entscheiden wirst. Vielleicht können wir hier auf Catspot ja bald Fotos von Deinen beiden Kätzchen sehen.

Vielen Dank für die tolle Auskunft Dann warte ich mal ab, wie und was am besten möglich ist, wenn ich den Schritt gegangen bin.
Jomia
  • Forenkätzchen
Beiträge: 48
Ja Dani wir sind das Urlaubs-Dream-Team.
Eine Katzenbetreuung muss auch erst einmal in der Umgebung sein!
Mia war vorher dreimal in einer Katzenpension.
Zufrieden war ich aber nur mit der letzten wo sie,
da sie auch Freigängerin ist, in den Garten durfte. Bei den ersten saß sie bei der Abholung versteckt in ihrer Box.
Bei der zweiten war sie in einen kleinen Raum gefangen, da sie sich mit einem „Stammgast“ nicht vertrug (sie war da allerdings nicht die einzige die weggesperrt werden musste).
Bei der letzten wollte sie bei der Abholung mit mir im Garten toben.
Also man sollte da schon sehr genau hinschauen,
gelobt haben sich alle selbst vorher sehr.
Wie Dani schreibt, gut ist ein Plan B. Wie die Katzen reagieren ist vorher schwer zu sagen. Es kann halt auch passieren das die gar nicht woandershin wollen.
In dem Fall muss man auch darüber nachdenken nicht mehr soviel in den Urlaub zu fahren. Ich bin durch die Erfahrungen die ersten drei Jahre auch nur jeweils für eine bis anderthalb Wochen weg gefahren.
Seit diesem Jahr fahren wir regelmäßig in ein Ferienhaus. Sie springt dort aus dem Wagen schaut einmal darunter und läuft dann los als ob sie zu hause ist. Sie bewacht dann das Grundstück auch vor anderen Katzen!
Mit Wohnungskatzen kann man aber auch spezielle Pensionen suchen. Yola nimmt ihre Hauskatzen auch mit in den Urlaub. Meine verträgt es besser wenn ich sie mitnehme als wenn ich sie woandershin gebe.
Gruß Jo
Katzen sind die rücksichtsvollsten und aufmerksamsten Gesellschafter die man sich wünschen kann.
Zuletzt geändert am 05.11.2017 18:44 Uhr
SpeedyFFM
  • Schmusekätzchen
Beiträge: 330

Freigänger oder Wohnungskatze und Urlaub

Ja, lieber Jo, jetzt meldet sich Yola auch mal zu Wort.

Unsere Katzen sind und waren allesamt Wohnungskatzen und nie draußen. Es ist einfach unverantwortlich, in Frankfurts Innenstadt Freigang zu gewähren, Autos, Busse, Motorräder, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen usw. (nicht wahr, Weckener?).
Früher dachte ich, Katzen mit in den Urlaub nehmen? - DAS GEHT GAR NICHT! Katzen sind orts- bzw. reviergebunden, im Gegensatz zu Hunden, die lieber dort sind, wo sich ihre Menschen aufhalten. Zum Glück hatten wir immer pflegeleichte Katzen, die wir während des Urlaubs zu meinen Eltern oder später dann zu meinem Sohn in Pflege geben konnten. Das ging auch immer gut, den Katzen war es egal, Hauptsache sie wurden gefüttert und beschmust.

Bis wir unsere Speedy bekamen, denn sie belehrte uns eines Besseren, nämlich:

Es gibt Katzen, die mögen keine andere Katzen;
es gibt Katzen, die mögen keine andere Menschen;
es gibt Katzen, die mögen nicht um jeden Preis in ihrer gewohnten Umgebung bleiben;
es gibt Katzen, die mögen nur ihr Personal und folgen ihm, egal wohin, denn
es gibt Katzen, die glauben, sie seien Hunde.
Hast Du nicht auch so ein Exemplar, Jo?

Die ersten 5 Jahre sind wir überhaupt nicht in Urlaub gefahren. Dann wurde es uns zu dumm und wir beschlossen, trotz aller Bedenken eine Ferienwohnung zu mieten und Speedy einfach mitzunehmen. Wenn es nicht funktioniert hätte, wären wir nach ein paar Tagen wieder nach Hause gefahren. In der FeWo hat Speedy sich erst mal 2 Tage unterm Bett versteckt, bis sie sich wohl selbst blöd vorkam und dann doch entschied, die Wohnung zu erkunden, uns immer im Blick behaltend. Ab dem 3. Tag war alles OK. Sie benahm sich wie zu Hause, aß, spielte, ging auf den Balkon, benutzte ihr KaKlo, schlief im Bett. Dass wir tagsüber mal weg waren, störte sie nicht, unsere Sachen waren ja da und sie wusste, wir kommen immer wieder von unseren Ausflügen zurück. Zu Hause war es ja auch nicht anders. Da das so gut klappte, nahmen wir sie im nächsten Jahr wieder mit in dieselbe FeWo. Speedy erinnerte sich sofort, erkannte den Geruch des Hauses und fand auch ihre Verstecke und Schlafplätze vom Vorjahr wieder vor. Das machten wir dann 8 Jahre lang, bis Speedy 2011 leider von uns ging.

Aber konnten wir das auch mit Sissi und Zorro, unseren beiden neuen Katzen, machen? Im ersten Jahr kein Urlaub, erst mal abwarten, bis sich die zwei eingelebt hatten. Im zweiten Jahr das Abenteuer gewagt und beide mitgenommen. Juchhu - es funktionierte! Wer hätte das gedacht! Im Jahr drauf kein Urlaub möglich, Wasserschaden im Haus, Handwerker, Sanierungsarbeiten usw. Danach aber jedes Jahr Urlaub mit 2 Katzen, bisher 4 Mal FeWo, die die Katzen auch kennen und die sie inzwischen als ihre Zweitwohnung zu schätzen wissen (Katzenluxus!). Sie finden dort alles aufregend, kennen die "einheimischen" Katzen der Nachbarschaft und können sich nicht sattsehen an dem Geschehen in der Straße. Die Bergluft ist gut und sogar das Wasser schmeckt besser als zu Hause. Sie sind einfach nur glücklich und zufrieden (und wir auch).

Soweit unsere Story. ABER:

Es ist richtig, dass die Mehrheit der Katzen keine Ortsveränderung mag. Unsere Katzen sind da wahrscheinlich eine Ausnahme. Es kommt auf den Charakter der Katze an und wie die Menschen damit umgehen. Man muss seine Katzen sehr gut kennen und beobachten. Sie sind "Gewohnheitstiere", aber so was von! Auch im Urlaub ändert sich unser Tagesablauf nicht, aufstehen, Katzen füttern, frühstücken, in der Wohnung aufräumen, weg gehen, wieder kommen, Leckerli geben, spielen, Streicheleinheiten, Abendessen, Fernsehen usw. - und das jeden Tag zur gleichen Zeit, das ist wichtig! Gewohnheiten im Alltag bedeuten Sicherheit für die Katzen und schaffen Vertrauen zu ihren Menschen.
Es ist auch richtig, dass Katzen es lieben, Freigänger zu sein und durch Wiese und Felder zu streifen, das entspricht ihrem Naturell. Vorausgesetzt, es gibt keinen Verkehr, keine böse Nachbarn, die Gift streuen, keine Tierfeinde, keine andere Katzen, die ansteckende Krankheiten übertragen, die Katzen keine sonstige Unfälle haben oder Verletzungen erleiden ….. Wenn es aber nicht geht (Großstadt), dann geht es eben nicht. Wer sich ein Tier nach Hause holt, gewinnt ein neues Familienmitglied und übernimmt eine große Verantwortung.

@ Maxaussi

Prinzipiell ist eine reine Wohnungshaltung OK, die Katze sollte aber vorher keinen Freigang gehabt haben. Die Katze sollte ausreichend Platz in der Wohnung haben, sowohl zum Toben als auch mit genug Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten und natürlich auch mit Kratzbäumen und Spielzeug. Fütterungszeiten regelmäßig einhalten. Sie muss Zugang zu sämtlichen Räumen bekommen, denn eine geschlossene Tür ist für die Katze ein unakzeptabler Zustand . Balkon wäre wünschenswert, aber bitte gesichert - Mazda ist da Experte und hat tolle Ideen. Wir haben auch Teleskopstangen und Netze von Boy. Du musst regelmäßig und genügend Zeit für die Katze aufbringen und Rücklagen für Tierarztbesuche und/oder medizinische Versorgung haben. Und - ganz wichtig! - zwei Katzen sind besser als eine! Katzen sind keine Einzelgänger und brauchen Gesellschaft! Schau mal auf meine Katzenprofile, da sind auch Balkonfotos dabei.

Ich hoffe, wir konnten Dir helfen. Lass uns wissen, wie Du Dich entschieden hast.

Yola

Zuletzt geändert am 06.11.2017 12:51 Uhr
weckener
  • Forenkätzchen
Beiträge: 50
Ja ich kenne auch Katzenbesitzer, die ihre Lieblinge bis nach Spanien im Auto mitnehmen. Das sind 2 Tage fast ununterbrochenen Fahrt, den Leuten bleibt wenig andere Lösungen, sie sind Spanier und bleiben dort mehre Monate. Solange sollten Mieze und Personal nicht getrennt werden.

Meine Katzen sind sowohl als Wohnungskatzen als heute als Freigänger immer zuhause geblieben. Ein einziges mal habe ich sie jemanden anvertraut, der selbst Katzen hat, das war ein böses Erlebnis, die haben sich nicht vertragen und zum Überfluß kamen meine total verfloht heim. Deshalb die Konsequenz, sie bleiben zuhause und jemand kommt und kümmert sich. In Frankfurt hatte ich eine Nachbarin, die zwar allergisch gegen Katzenhaare war, aber Katzen sehr geliebt hat...

Dann bin aufs Land gezogen und da habe ich im Tierheim (zugegeben ein kleines Tierheim, alles eigentlich fast familiär), gefragt, ob sie jemanden vertrauenswürdiges wissen, weil derjenige kommt in mein Haus, sollte Briefkasten leeren und auch die Blumen gießen, und lieb zu meinen vier Fellnasen sein. Das hat jahrelang prima geklappt, jetzt übernimmt das wieder eine Nachbarin, die auch Katzen hat, wir machen das gegenseitig. So löst sich das Problem, wir sind mit allen Katzen vertraut, wenn eine von uns nicht da ist, laufen die Katzen zu der anderen und fordern ihr Futter. Nachbars Katzen akzeptieren auch meine Hunde, durch die Katzenklappe kommen sie in meine Wohnung um zu sehen, ob noch was zu fressen da ist....
Auf meinen Reisen kann ich weder Katzen noch Hunde mitnehmen, mache das aber auch nur einmal im Jahr für 14 Tage.
Meine Erfahrung ist ebenfalls 2 Katzen sind besser als eine , bei 3 kann es Zoff geben, besser dann 4. Aber es gibt wirklich Katzen, die keine anderen Götter neben sich haben wollen, sie wollen die absolut die Prinzessin oder Prinz der Familie sein ....

SpeedyFFM, das Bild Deiner Katzen auf dem Balkon ist super, ja so ein Netz für den Balkon ist Vorbildlich!!!!
Jomia
  • Forenkätzchen
Beiträge: 48
Das stimmt Yola, ich habe kein Wolf im Schafspelz es ist ein Hund im Katzenfell.
. . . . . . . . .
Katzen sind die rücksichtsvollsten und aufmerksamsten Gesellschafter die man sich wünschen kann.
Kostenlos anmelden
MY catSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Veradahl
VeradahlOnline seit
12 Minuten
vrodhorst
vrodhorstOnline seit
17 Minuten