Haustierfan

Haustierfan

Katzenknigge: So begrüße man eine Katze richtig

zu Haustierfans Blogübersicht

Eintrag vom 16.06.2016

Katzen sind in allen bereichen sehr anspruchsvolle Tiere! Deshalb mögen sie eine besondere Art der Begrüßung. Am besten geht man nach einem "Begrüßungsprotokoll" vor, um die Katze auf eine für sie angenehmne Art willkommen zu heißen. Sonst riskiert man es schnell angefaucht, gekratzt oder sogar gebissen zu werden.

Vorsicht bei Fremden!

Die wichtigste Regel, ist es nicht zu stürmisch zu sein. Kinder sind in dieser Hinsicht besonders schwierig, denn sie rennen auf die Samtpfoten zu und lösen bei den Tieren Agst und Verunsicherung aus. Der nächste Fehler ist es, die Katze sofort hoch heben zu wollen und zu versuchen sie auf den Arm zu nehmen. Katzen brauchen Zeit, bis sie einer Person vertrauen und sich anfassen lassen. Grundsätzlich soltle man hecktische und schnelle Bewegungen vermeiden. Denn auch das sind Dinge, die Katzen schnell erschrecken können.

Katzen verlassen sich häufig auf ihren Geruchssinn, um herauszufinden, ob es sich um Gefahr handelt oder nicht. Deshalb ist es sinnvoll dem Stubentiger die Möglichkeit zu geben, ausreichend an einem schnuppern zu dürfen. Am besten bleibt man hierfür bewegungslos in der Nähe der Katze sitzen und wartet kurz ab, bis sie von alleine interese zeigt und zu einem kommt.

Was mögen Katzen?

Es empfiehlt sich in die Knie zu gehen und die Hand auszustrecken. Dabei sollte man der Katze den Handrücken anbieten. Wenn die Samtpfote einen kennenlernen will, wird sie ihre Wange an den Fingern der Hand reiben und in der Nähe bleiben! Besonders aufgeschlossene Katzen werden sich über Streicheleinheiten freuen und schnell Freundschaft schließen!


Mehr dazu unter einfachtierisch.de

Kommentare als RSS-Feed abonnieren 5 Kommentare

Kater50
30.06.2016 18:55 Uhr
Das stimmt genau, um eine fremde Katze zu begrüßen. Diese Erfahrung habe ich selber schon mehrmals gemacht, wenn ich Nachts mit den Zeitungen unterwegs bin. Mit dieser beschribenen Vorgehensweise habe ich oft gute Erfahrungen gemacht und schon mit mehreren Katzen Freundschaft geschlossen, die ich auf meiner Tour regelmäßig treffe. Sie erkennen mich dann schon an meiner Stimme und genießen die zusätzlichen Streicheleinheiten. Das ist immer wieder ein schönes Erlebnis.
Radolf
30.06.2016 22:17 Uhr
Ich hätte das ja sehr gerne gelesen...
Ging ja leider nicht...
Denn da steht ja mittendrin dieses KatzenBild zum draufklicken
für "Das wahre Liebe Expertenquiz - gewinne tolle Preise"
und versaut den ganzen Text.
Sämtliche Versuche, es wegzuschieben oder woanders hin oder so klappten nicht,
schade, echt, hätte mich bestimmt interessiert.
Diese Links sind eh ultra lästig!!!
Radolf
30.06.2016 22:19 Uhr
Als ich den Kommentar abgeschickt hatte, ging es weg...
bbraatz
04.10.2016 19:37 Uhr
Danke für den Beitrag!
ilehmann
05.02.2017 16:53 Uhr
Es gibt Menschen, zu denen viele Katzen sofort Vertrauen haben und von denen sie sich hochheben lassen, sobald sie ihnen zum ersten Mal begegnen. Ich gehöre z.B. seit Kindesbeinen dazu. Allerdings weiß ich auch die Körpersprache der Katzen zu deuten und würde niemals auf eine Katze zu tolpatschen, die das nicht wünscht.
Wenn Kinder oder schlichte Gemüter Leute wie mich dabei beobachten, denken sie, sie könnten es bei allen Katzen genauso machen - und kassieren Tatzenhiebe.
Deshalb die Warnung:
Katzen suchen sich selbst aus, wem sie vertrauen wollen. Sie gehen dabei nicht nach einem fairen Punktesystem vor oder danach, wie sehr der Mensch sich bemüht. Sondern einzig nach ihrem persönlichen Gefühl.
Das muss ein Mensch unbedingt respektieren!

Übrigens: In der Katzensprache ist frontales Sich-Aufbauen sowie direktes Anstarren eine Provokation oder Drohung. Wegsehen und seitliches Abdrehen sind höfliche Beschwichtigung.
Blinzeln ist das Lächeln der Katzen. Es wird meist erwidert.

Neuen Kommentar schreiben

Abschicken
Kostenlos anmelden
MY catSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online